Arktische Temperaturen in den USA

In Detroit wurden Tiefsttemperaturen von -30 Grad Celsius gemessen. - Foto: picture alliance

Eine rekordverdächtige Kältewelle lässt weite Teile der Vereinigten Staaten erstarren: Temperaturen bis minus 40 Grad. Wetterdienst und Ärzte warnen vor lebensbedrohlichen Verhältnissen.

Eine eisige Kälte hat den Mittleren Westen der USA erfasst. In einigen Regionen wurden in der Nacht zum Donnerstag Minustemperaturen von bis zu minus 40 Grad Celsius gemessen. Das sind kältere Temperaturen als in der Antarktis, sogar kälter als auf dem Mars. Besonders betroffen sind die Staaten in der Mitte des Landes, darunter Illinois, North und South Dakota, Ohio sowie Großstädte wie Chicago und Detroit.

Die Staaten llinois, Wisconsin und Minnesota riefen wegen der Kälte den Katastrophenfall aus. J.B. Pritzker, Gouverneur in Illinois schreibt dazu: „Dieser Sturm stellt eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit der Menschen im ganzen Staat dar“.

Erste Todesfälle

In Verbindung mit dem Wind, wurden in Minnesota sogar Temperaturen von minus 55 Grad Celsius errechnet. Der Nationale Wetterdienst sowie Ärzte warnen, dass bereits wenige Minuten an der kalten Luft gefährlich sein können. Sie sprechen von „lebensbedrohlichen“ Bedingungen für Millionen amerikanischer Bürger.

Laut US Medien sind bereits elf Menschen an den Folgen der extremen Minusgrade verstorben. Besonders gefährdet sind Obdachlose. In Chicago hat die Stadt Wärmestuben eingerichtet und Polizeidienststellen nehmen Menschen auf, um sie vor der Kälte zu schützen.

Die Kältewelle legt das öffentliche Leben größtenteils lahm. In vielen Bundesstaaten blieben Schulen und Universitäten geschlossen und auch der Bahn- und Flugverkehr ist in Teilen zum Erliegen gekommen.

Kälte durch Polarwirbel ausgelöst

Verantwortlich für die extremen Minustemperaturen ist der Polarwirbel. Hierbei handelt es sich um kalte Luftströmungen, die normalerweise um den Nordpol kreisen. Üblicherweise bleibt das Zentrum des Wirbels über der Arktis, doch dieses Mal hat er sich ungewöhnlich weit nach Süden ausgebreitet. Lange wird die rekordverdächtige Kälte nicht anhalten. Laut Meteorologen sollen die Temperaturen in den nächsten Tagen wieder deutlich ansteigen.

Während die Bewohner des Mittleren Westens mit den Temperaturen ringen, nimmt US-Präsident Donald Trump die Kältewelle zum Anlass, um den Klimawandel anzuzweifeln. „Was zur Hölle ist nur mit der globalen Erderwärmung los? Bitte komm‘ schnell wieder, wir brauchen dich!“, twitterte er am Dienstag.

dpa/twitter

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*