Die Tsunami-Katastrophe vom 22. Dezember 2018: Die wichtigsten Fakten

Ein Einheimischer räumt nach dem Tsunami in Carita sein Haus. Foto: Achmad Ibrahim/AP/dpa

Indonesien kommt nicht zur Ruhe. Erst gerade im August und September forderten zwei Erdbeben sowie ein Tsunami insgesamt rund 2.700 Tote. Am 22. Dezember suchte den Inselstaat erneut eine Katastrophe heim. Die Fakten.

Im August starben auf der Ferieninsel Lombok bei einem starken Erdbeben etwa 500 Menschen und im September forderten ein Erdbeben sowie ein Tsunami auf der Insel Sulawesi 2.200 Tote. Nur drei Monate später riss die nächste Katastrophe mindestens 426 Menschen in den Tod.

 

Weitere Artikel:

40.000 Indonesier nach Tsunami vorerst ohne Zuhause
Er hat durch den Tsunami alles verloren: Indonesischer Popsänger trauert um tote Ehefrau
Erdbeben und Tsunamis in Indonesien: Ein Überblick

 

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*