Hamburg

Die Helden der Start-up Szene sind Männer aus Berlin, Bayern und Hamburg

Die Investitionen in deutsche Start-ups zeigen einen sprunghaften Anstieg. Das typische Start-up sieht ungefähr so aus: es ist ein IT-, Software-Entwicklung- oder E-Commerce- Unternehmen, dessen Mitarbeiter überwiegend aus dem Ausland kommen. Die Unternehmergründer sind meistens Männer im Alter von 25 bis 44, die für die FDP stimmen.


Warum Hamburg die Elbvertiefung braucht

Der Transport von Waren zur See nimmt immer mehr zu – immer größere Containerschiffe werden gebaut. Doch für die größten Schiffe ist die Elbe nicht mehr tief genug. 2018 könnte das Jahr sein, in dem die seit Jahren umstrittene Elbvertiefung kommt. Es wäre die neunte „Fahrrinnenanpassung“ seit Beginn des 19. Jahrhunderts. Die Elbe ist eine von Deutschlands wichtigsten Wasserstraßen und Lebensader des Hamburger Hafens. Seit Jahren wird um die geplante Vertiefung und Verbreiterung der Elbe hart gestritten. Die Forderung der Hafenwirtschaft nach freier Schiffbarkeit stehen immer wieder im harten Kontrast zum Umweltschutz. Dass die Elbvertiefung kommt, ist nur noch eine Frage der Zeit,…


Großeinsatz: Hamburger Flughafen gesperrt – 50 Verletzte

Hamburg (dpa) – Der Hamburger Flughafen ist am Sonntagmittag wegen eines Gasaustritts im Gebäude für mehr als eine Stunde gesperrt gewesen. Hunderte Reisende mussten bei winterlichen Temperaturen im Freien ausharren. Rund 50 Menschen wurden verletzt. Der Flugbetrieb war von 12.32 bis 13.45 Uhr lahmgelegt, wie der Airport mitteilte. Der unbekannte Stoff war vermutlich durch die Klimaanlage ausgetreten.



Katerstimmung bei Hamburg-Wahl

Hamburg (dpa) – Die Bürgerschaftswahl in Hamburg ist am Sonntag schleppend angelaufen. Knapp jeder vierte Wahlberechtigte (24,2 Prozent) gab bis 11.00 Uhr seine Stimme ab, hieß es beim Landeswahlamt. Zum gleichen Zeitpunkt vor vier Jahren waren es den Angaben zufolge noch 25,7 Prozent. Basis für die erste Einschätzung sind zwölf Wahllokale, in denen die Beteiligung anhand der Wählerlisten ausgezählt wird. 2011 war die Gesamtbeteiligung mit 57,8 Prozent auf einen historischen Tiefstwert gefallen.