Kampf gegen Diabetes: WHO lobt Südafrikas Steuer auf süße Softdrinks

Gegen den Willen der Getränke-Industrie: In Südafrika werden ab April 11 Prozent Steuern auf zuckerhaltige Getränke erhoben. (Quelle: Lukas Schulze/dpa)

Südafrika besteuert in Zukunft zuckrige Getränke. Dafür gibts Lob von der WHO.

Als Maßnahme gegen Diabetes dürften Cola, Fanta und Co. in Südafrika schon bald rund 11 Prozent teurer werden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) lobte eine vom Parlament beschlossene Steuer als eine Initiative, mit der anderen Ländern in Afrika und im Rest der Welt ein wichtiges Vorbild gegeben werde.

Den Abgeordneten müsse gratuliert werden für ihre «Standhaftigkeit gegenüber dem enormen Druck der Getränke-Industrie», erklärte WHO-Landeschef Rufaro Chatora am Mittwochabend.

Hilfe oder Einnahmequelle?

Die Preiserhöhung von durchschnittlich schätzungsweise 11 Prozent soll ab April wirksam werden. Die Getränkeindustrie hatte sich vehement gegen die Steuer gewehrt. Der WHO zufolge haben weltweit bereits mehr als 30 Länder eine Steuer auf zuckrige Getränke beschlossen, darunter Großbritannien und Frankreich. Auch in Deutschland gibt es Forderungen danach.

Solche Steuern sollen dabei helfen, den weiteren Anstieg von Diabetes zu begrenzen. Kritiker sehen die Steuer jedoch mehr als eine neue Einnahmequelle für den Staat und weniger als ein effektives Mittel der Gesundheitspolitik. Denn die meisten Menschen dürften auch weiterhin Softdrinks kaufen – nur eben etwas mehr dafür bezahlen.

Kommentar hinterlassen zu "Kampf gegen Diabetes: WHO lobt Südafrikas Steuer auf süße Softdrinks"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*