Weltkriegsbombe in Hamburg: Entschärfung schwierig

Auf einer Baustelle in Hamburg-Eppendorf ist ein 250 Kilogramm schwerer Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt worden. Die Bombe kann jederzeit hochgehen. Rund 6000 Anwohner mussten evakuiert werden.

Hamburg (dpa) – Bei Bauarbeiten in Hamburg ist ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Der Kampfmittelräumdienst wollte den Sprengkörper noch am Donnerstagabend entschärfen. Rund 6000 Anwohner mussten ihre Häuser verlassen.

Herkunft und Bauart

Weil bei den Bauarbeiten der Zünder ausgelöst worden sei, könne die Bombe jederzeit hochgehen, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe englischer Bauart sei hochgefährlich. Sie enthalte 140 Kilogramm Sprengstoff, die übrigen 110 Kilo Material könnten bei einer Explosion durch die Gegend fliegen.

Evakuierung der Anwohner

Nach Angaben der Polizei wurde ein Absperr-Radius von 300 Metern um den Fundort im Stadtteil Eppendorf festgelegt. Der Warnradius, in dem die Menschen nicht die Häuser verlassen müssen, betrage 500 Meter. Nach Angaben der Hamburger Hochbahn wurde der Verkehr auf acht Buslinien unterbrochen oder umgeleitet