Warum Open Data wirklich etwas bringt

Häppchenweise veröffentlichte die Swisscom letzten Herbst Daten. Ohne grosse Worte. Ohne umschweifende Medienberichterstattung. Es ging ja nicht um Abos, die teurer oder günstiger werden, um die neue 5G Technologie, die auf sich warten lässt oder um die Roaming-Gebühren. Nein, es ging um Daten. Auf den ersten Blick vielleicht langweilige, Excel-Tabellen oder noch schlimmer: .tsv-, .kml-, oder .csv-Dateien welche für viele von uns nichtssagend sind. Doch hinter den kryptischen Datensätzen verstecken sich spannende Geschichten. So ergibt sich aus den Swisscom-Datensätzen beispielsweise in welchem Kanton wie viel Datendownload betrieben wurde. So wurden am Stichtag im Kanton Zürich innert 24 Stunden über 75’000…